Bahnhof Weißenthurm

Auch das Bahnhofsgebäude Weißenthurm ist ein bedeutendes Bauwerk. Es steht unter Denmalschutz.

Leider ist es z.Z. in keinem guten Zustand. In einem Artikel im Internet wird darauf hingewiesen: Bahnhof

Allerdings sind die Bahnsteige, die Gleise und die Unterführung eigentlich recht sauber. Das Problem ist das Gebäude. Es ist unbenutzt und verfällt.

Der Geschichtsverein will sich hier ebenfalls einschalten

2 Antworten auf „Bahnhof Weißenthurm“

  1. Es ist kein Wunder, dass die Bahnsteigunterführung und die Bahnsteige recht sauber sind. Als Bahnbenutzer rufe ich jede Woche oder auch öfter bei der 3-S-Zentrale in Mainz an, dass die Bahnsteigunterführung und die Bahnsteige gereinigt werden müssen.

    Außerdem wollte sich der Geschichtsverein des immer mehr verfallenden Bahnhofsgebäudes annehmen. Passiert ist hier bisher nichts. Schade, dass so ein historisches Gebäude verfällt. Es ist wirklich kein Aushängeschild für Weißenthurm. Hier sollte der Besitzer des Gebäudes dringend in die Pflicht genommen werden.

    1. Der Privateigentümer sollte nicht, er m u s s in die Pflicht genommen werden. Er hat diese Pflicht mit dem Erwerb des Kulturdenkmals übernommen. Der Erhaltungsstau am alten Bahnhof ist seit Jahren offensichtlich. Er steigt weiter an. Und damit auch der Aufwand für die überfällige fachgerechte Instandsetzung.
      Es verwundert, dass sich der GV nicht zur Verwahrlosung des ehemaligen Empfangsgebäudes öffentlich äußert. Die städtischen Mandatsträger taten dies allerdings bislang auch nicht. Freilich, Kommunalpolitik kann nicht alles leisten. Dennoch unverständlich, weil sogar zur angestrebten Weiterentwicklung des ÖPNV ein ansprechendes Umfeld gehört, hier z.B. vom Bahnhof über den Vorplatz bis zur eh. Villa Hubaleck und den Brückentreppen. Sollten nicht alle Beteiligten dabei in „möglichst partnerschaftlicher Weise“ zusammenwirken (DschGRP § 1:4)? Im Protokoll der Vorstandssitzung des GV vom 28. August 2019 ist zu lesen: „Es steht auch im Raum, dass die Deutsche Bahn das Gebäude evtl. zurückkaufen will.“ Seit gut einem halben Jahr steht das nun da, in welchem Raum auch immer. Freilich nicht allein, sondern m.M. nach zusammen mit der Missachtung von Denkmalschutz und der Respektlosigkeit gegenüber dem kulturellen Erbe der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.